MISSION TIERLIEBE DIE LOVESTORY MIT DEM TIERHEIM MÜNCHEN

PAYONE ist einer der führenden europäischen Zahlungsdienstleister. Bei der Abwicklung bargeldloser Zahlungen vertrauen uns über 250.000 Kunden: vom Kleinsthändler über kleine und große Gastronomiebetriebe oder Dienstleister bis hin zu international agierenden E-Commerce-Händlern. Davon stellen wir einige in loser Folge vor: kleine und große Erfolgsgeschichten von Kunden, die Besonderes leisten oder ungewöhnlich sind.

Oder beides, so wie das Tierheim München!

 

ZAHLUNGSDIENSTLEISTUNGEN FÜR EIN TIERHEIM? WIESO IST DAS NOTWENDIG?

Wir sprechen mit Geschäftsführerin Gabriele Schwolow über die Aufgaben des Tierheims und warum die engagierten Münchner jetzt auf ein mobiles PAYONE Kartenterminal setzen. Mit 50 festangestellten Mitarbeitenden vermittelt die Tierheim München GmbH jährlich rund 1.800 Schützlinge und ist gemessen am Umsatz schon ein kleines mittelständisches Unternehmen. Die Vermittlungsgebühren, die mit den Kunden des Tierheims vor Ort abgerechnet werden, machen rund ein Achtel des Gesamtumsatzes aus. Die bargeldlose Abrechnung dieser Gebühren via Kartenterminal vereinfacht den Vermittlungsprozess sowohl für die Kunden als auch für die Mitarbeitenden des Tierheims.

Lovestory 1 Tierheim München

PAYONE: „Zu Anfang eine aus unserer Sicht spannende Frage - wie wird man eigentlich Geschäftsführerin eines Tierheims?“


Gabriele Schwolow (GS) lacht: „Indem man Zahntechnikerin lernt! Aber Spaß beiseite; ich habe eine Katze adoptiert und beim persönlichen Kennenlernen kam ein Vorstandsmitglied des Tierschutzvereins München auf mich zu und sagte, dass sie jemanden wie mich gut gebrauchen könnten. Ich bin gelernte Großhandelskauffrau und war erfolgreiche Unternehmerin - denn Tierliebe alleine reicht für ein Tierheim unserer Größe natürlich nicht aus. Auch wenn sie absolute Grundvoraussetzung für die
Mitarbeit ist.“

 

PAYONE: „Das Wohl der Tiere steht also an erster Stelle. Wie läuft die Vermittlung der Tiere an potentielle Frauchen und Herrchen ab?“


GS: „Unser Leitgedanke ist, ein passendes Herrchen oder Frauchen für ein bestimmtes Tier zu finden. Nicht umgekehrt – das ist ein wichtiger Unterschied. Wir kennen unsere Tiere und deren Geschichte gut und können gut einschätzen, wie das neue Zuhause aussehen sollte. Wir wollen deshalb die Interessenten sehr genau kennenlernen. Dazu führen unsere Tierpfleger - ggf. mehrfach - intensive Gespräche. Vor und nach der Vermittlung machen wir zusätzlich Hausbesuche, um die Wohnsituation vor Ort kennenzulernen. Dabei unterstützen uns unsere vielen engagierten ehrenamtlichen Helfer. Unsere Erfolgsquote ist sehr hoch; es kommt selten vor, dass ein Tier zu uns zurückkehrt.“ 

"Was nichts kostet, ist auch nichts wert."

PAYONE: „Persönliches Kennenlernen und Hausbesuche: Wie finanziert sich das Tierheim München?"


GS: „Es ist richtig, dass die Vermittlungsgebühr den Aufwand nicht widerspiegeln kann. Sie ist eher eine Art Schutzgebühr, mit der wir sicherstellen, dass es das potentielle Herrchen oder Frauchen mit dem Tier wirklich gut meint. Unsere Erfahrung zeigt: Was nichts kostet ist auch nichts wert. Die Schutzgebühr, im Schnitt beträgt sie ca. 100 Euro, verdeutlicht, dass unsere Tiere wertvoll sind. In bestimmten Fällen verzichten wir allerdings auf die Gebühr: nämlich dann, wenn wir ein älteres, vielleicht sogar krankes Tier an ein bekanntes, gutes Zuhause vermitteln und weitere Tierarztkosten zu erwarten sind. Wir können das so umsetzen, da wir uns zu 75 % über Spenden finanzieren. Ein weiterer Teil unseres Budgets kommt von der Stadt München und der Rest wird abgedeckt durch die Vermittlungsgebühren, Tierpatenschaften und z. B. einigen Einnahmen von kleinen Festen, die wir vier- bis fünfmal im Jahr ausrichten. In Zeiten von Corona entfallen diese natürlich leider.“

UNSER MOBILES TERMINAL MACHT TÄGLICHE ZAHLUNGEN EINFACHER

.

PAYONE: „Seit Mitte Juni dieses Jahres arbeiten Sie mit unserem mobilen Kartenterminal. Warum haben Sie sich für das Modell MOVE/5000 entschieden?"


GS: „PAYONE hat uns das Terminal als 'Kommunikations-Künstler' empfohlen. Überall einsetzbar mit schnellen Zahlungen über das mobile Internet. Und tatsächlich: kabellos zahlen hat sich für uns als ausgesprochen komfortabel erwiesen - es macht die täglichen Zahlungen einfacher! Abgesehen davon, dass es uns das Abstandhalten überhaupt erst ermöglicht hat."

 

PAYONE: „Natürlich sind wir ‚tierisch‘ interessiert, wie sich ‚unser Schützling‘ bei Ihnen so macht. Verträgt er sich mit Ihnen?“


GS: „Wir und die Kunden kommen sehr gut mit dem Gerät zurecht, denn das mobile Kartenterminal ist leicht und ganz einfach in der Handhabung. Wir geben Ihrem Gerät also Bestnoten für das ‚Betragen‘! Es darf deshalb auch nach Corona bei uns bleiben und in Zukunft dabei sein, wenn Tier und Mensch bei uns zusammenfinden.“

 

Ein neues Zuhause für Tiere - trotz Corona-Einschränkungen

Derzeit muss das Tierheim für allgemeine Besuche geschlossen bleiben. Beratung und Vermittlung erfolgen momentan im ersten Schritt telefonisch. Erst dann folgt ein Termin zum persönlichen Kennenlernen von Mensch und Tier unter Einhaltung der Abstandsregelungen. Bei erfolgreicher Vermittlung kann die Gebühr deshalb auch nicht wie bisher mit dem stationären Kartenterminal im Büro abgerechnet werden. Auch auf Bargeldzahlung soll verzichtet werden - das Tierheim München hat deshalb unser mobiles Kartenterminal MOVE/5000 angeschafft, damit der wichtige Vermittlungsbetrieb zum Wohl der Tiere überhaupt aufrecht gehalten werden kann.

WEIL UNS EINS GLÜCKLICH MACHT

Wir freuen uns sehr, dass das Münchner Tierheim auch während der Corona-Pandemie ihre Mission verfolgen kann - zum Wohle der Tiere und zur Freude derer, die den Schützlingen ein neues Zuhause geben möchten. Und wenn unser Anteil an der wunderbaren Arbeit der Münchner auch nur ein sehr kleiner ist, sind wir doch stolz darauf, dass wir eine passende Lösung anbieten konnten.

Finden auch Sie Ihre perfekte Payment-Lösung der Nr. 1